Rechtsschwerpunkt aus- statt abbauen

 FB SozÖk News  Kommentare deaktiviert für Rechtsschwerpunkt aus- statt abbauen
Nov 182022
 

Im Sommer wurde von den Uni-Gremien beschlossen, den Schwerpunkt Rechtswissenschaft im Bachelor Sozialökonomie sowie alle Kurse des Arbeitsrechts in Zukunft nicht mehr vorzusehen. Hintergrund ist, dass die Professur für Arbeitsrecht nach aktuellen Planungen nach dem Ruhestand der jetzigen Stelleninhaberin im Winter 2023 nicht wiederbesetzt werden soll. Dann hätte das Fachgebiet Rechtswissenschaft an der Sozialökonomie nur noch zwei verbliebene Professuren und einige wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ohne die wegfallende Professur das Arbeitsrecht nicht mehr abdecken könnten.

Fachbereichsrat und Fakultätsrat haben sich mit deutlichen Stellungnahmen für die sofortige Wiederbesetzung ausgesprochen. Der studentische Fachschaftsrat Sozialökonomie (FSR) hat eine Kampagne gestartet, um die Bedeutung arbeitnehmerorientierter Arbeitsrechtswissenschaft für sozialökonomische Bildung und Wissenschaft zu bekräftigen, dafür Öffentlichkeit zu schaffen und gegenüber Hochschulpräsidium und Wissenschaftsbehörde für eine Erhöhung der Finanzierung einzutreten. Hintergründe, Beschlüsse und eine Statement-Kampagne findet ihr beim FSR unter: www.fsr-sozialoekonomie.de/rechtsschwerpunkt

Wir rufen alle Mitglieder der GdFF dazu auf, sich an dieser Kampagne zu beteiligen, ein Statement zur Bedeutung des Arbeitsrechts beizusteuern und sich an die politisch Verantwortlichen zu wenden! Das Arbeitsrecht war stets wichtiger Bestandteil der HWP/FB Sozialökonomie.[1]
Hilfreich in der Auseinandersetzung wäre, wenn Sie in Ihren Organisationen für Statements wirken könnten. Gern können Sie uns dazu unter vorstand@gdff.de oder postalisch kontaktieren. Als GdFF werden wir gemeinsam mit dem Fachschaftsrat im November eine Veranstaltung mit u.a. Karl-Jürgen Bieback zur Arbeitsrechtswissenschaft an der HWP und der heutigen Bedeutung gewerkschaftlicher Arbeitsrechtswissenschaft für die Kämpfe um gute Arbeit organisieren. Dazu sind Sie natürlich alle herzlich eingeladen, sich mit Ihren Erfahrungen einzubringen!

Ein guter Zwischenerfolg ist ein Beschluss des Landesparteitages der SPD Hamburg am 5. November 2022, der im Zusammenwirken aus einem GdFF-Mitglied, der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der SPD HH, weiteren SPD-Mitgliedern und dem FSR Sozialökonomie auf den Weg gebracht werden konnte. Hier findet Ihr die Einbringungen und Beschlussfassung des Antrages als Video:


[1] So heißt es bspw. im HWP-Forschungsbericht von 1983-85, S.10f.: „Traditioneller Schwerpunkt der Forschung an der Hochschule für Wirtschaft und Politik sind Probleme der Arbeitnehmer. Über dreißig Einzelprojekte setzen sich mit Fragen auseinander, die unmittelbar Interessen der Arbeitnehmer und /oder deren Organisation betreffen. So hat das Fachgebiet Rechtswissenschaften im Bereich Arbeitsrecht eine Reihe von Fragestellungen aufgearbeitet und die entsprechenden Publikationen vorgelegt, beispielsweise zu Problemen des Arbeitskampfrechts, Problemen des Rationalisierungsschutzes, über Fragen des arbeitsrechtlichen Status von Beamten bis zur Mitarbeit bei der Erstellung eines Kommentars zum Tarifvertragsgesetz. […] Arbeitnehmerorientierte Forschung wird an der Hochschule nicht ‚über‘ Arbeitnehmer betrieben, sondern meistens in Kooperation mit den Interessenorganisationen der Arbeitnehmer zur Lösung von Problemen bzw. zur Erarbeitung von Argumenten in der politischen Auseinandersetzung.

 Posted by at 19:25

Themensemester Aktionswoche am Fachbereich

 FB SozÖk News, Unkategorisiert  Kommentare deaktiviert für Themensemester Aktionswoche am Fachbereich
Jun 142021
 

Themensemester Aktionswoche „Ein New Deal für heute!“ 15.06. – 18.06.21

In dieser Woche vom 15.06. – 18.06.2021, findet die Aktionswoche des Themensemesters „Ein New Deal für heute! Wie gestalten wir einen solidarischen und nachhaltigen Weg aus der Krise?“ (in Präsenz, bzw. hybrid) des Fachschaftsrats Sozialökonomie statt, auf die wir als GdFF gerne hinweisen wollen.

Auch der GdFF-Vorstand hat zur Vorbereitung des Themensemester 2021 die Grundidee des Fachschaftsrats aufgegriffen, die Fortsetzung des historischen New Deals für die heutige Zeit zu diskutieren. Ausgangspunkt ist, dass mit veränderter Wirtschaftslage auch früher jeweils eine Veränderung der Wirtschafts- und Sozialtheorie einherging. Für die heutige Zeit ergeben sich daraus Fragen zu ganz verschiedenen Themen der Sozialökonomie wie Wachstum, Finanzsysteme, ökologische Nachhaltigkeit oder auch feministische Wirtschaftstheorie, die wir in einem kurzen Diskussionspaper anreißen. Die GdFF hätte sich gern mit einer Veranstaltung am Themensemester beteiligt, wo wir das Papier auch vorgestellt hätten. Leider hat die dazu eingeladene Person kurzfristig absagen müssen. Wir werden uns bemühen, ihn zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Vortrag nochmals einzuladen. In der Zwischenzeit stellen wir gern unser Diskussionspapier zur Verfügung und laden alle zur Diskussion in der Aktionswoche ein.

Im weiteren die Einladung des FSR:

„The only thing we need to fear is fear itself.“ Mit diesem programmatischen Satz begann Roosevelt seine Antrittsrede 1933. Sein Amtsantritt markierte den Bruch mit der wirtschaftsliberalen Praxis von Sozialstaatskürzung und struktureller Prekarität und damit den Beginn einer neuen Ära des emanzipatorischen Sozialstaats. Unter dem Druck von Kommunist:innen und den Gewerkschaften wurden massive Beschäftigungs- und Investitionsprogramme aufgelegt, Gewerkschaften und Arbeitnehmer:innenrechte gestärkt, die soziale Infrastruktur, inklusive Bildung und Kultur gefördert und ausgebaut, der Finanzmarkt reguliert und hohe Vermögen stärker besteuert. Insgesamt war der New Deal damit ein Umverteilungs- und Demokratisierungsprogramm von historischem Ausmaß, das zu einer sozialen Lösung der Weltwirtschaftskrise von 1929 beitrug und die Arbeitslosigkeit von 25 Prozent 1932 auf 15 Prozent 1937 senkte. Die USA erlebten wirtschaftlich, sozial und kulturell in vielerlei Hinsicht ihre bis heute beste Zeit, während Europa dem Faschismus in die Hände fiel.

2021 stehen wir vor ähnlich großen Herausforderungen, die nach ähnlich weitreichenden Reformen rufen: Frieden durch internationale Kooperation, soziale Gleichheit, kulturelle Befreiung und ökologische Nachhaltigkeit. In der Themensemester Aktionswoche beschäftigen wir uns daher mit dem historischen Reformprojekt des New Deal und seiner Aktualisierung für heute. Wir diskutieren u.a. mit Steffen Lehndorff über sein neues Buch „New Deal heißt Mut zum Konflikt“ und mit Karsten Nowrot und Jörg Schaber über die Auseinandersetzung zur Aussetzung der Impfstoff-Patente, etc. Den kompletten Wochenplan findet ihr hier: https://fsr-sozialoekonomie.de/wp-content/uploads/2021/04/Wochenplan-Themensemester-Aktionswoche-2021.pdf

Wie im letzten Jahr, wollen wir die Aktionswoche wieder rund um unser Gebäude am Von-Melle-Park 9 (im Hörsaal oder im Freien) durchführen. Bei einigen Veranstaltungen wird es auch die Möglichkeit geben, sich digital dazu zu schalten. Weitere Informationen zum Themensemester und darüber wo und wie die Aktionswoche genau stattfindet findet ihr Ende der Woche hier: https://fsr-sozialoekonomie.de/ein-new-deal-fuer-heute-wie-gestalten-wir-einen-solidarischen-und-nachhaltigen-weg-aus-der-krise/

Einen lebendigen Eindruck von der letzten Aktionswoche bekommt ihr hier: https://fsr-sozialoekonomie.de/themensemester-aktionswoche-2020/

Wir freuen uns auf eine erkenntnis- und folgenreiche Woche!

„Das demokratische Streben ist keine weitere Phase in der Geschichte der Menschheit. Es ist die Geschichte der Menschheit.“ (Franklin D. Roosevelt, Rede zur dritten Amtseinführung, 1941)

 Posted by at 20:30

Versuch über das Denken Carl Schmitts

 SozÖkonomie  Kommentare deaktiviert für Versuch über das Denken Carl Schmitts
Feb 202019
 

Umstritten und dennoch grundlegend sind Werk und Person bis heute: Carl Schmitt beschrieb das Betriebsgeheimnis und die Gebrauchsanleitung jeder Art von Macht – ganz gleich, ob es sich dabei um rechtsstaatliche oder autoritäre Systeme handelt.

Sendung auf DLF hier weiterhören
… und dann kritisch weiterlesen in Stefan Breuers Carl Schmitt im Kontext

 Posted by at 22:10

›Finale 2018‹

 Aktuelles der GdFF, SozÖkonomie  Kommentare deaktiviert für ›Finale 2018‹
Feb 052019
 

Auf der Abschlussfeier der BA-AbsolventInnen des Sozialökonomische Studienganges Ende Januar wurde der jährlich ausgeschriebene Preis für die beste interdisziplinäre Bachelor-Arbeit verliehen.

 Posted by at 03:33

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Norbert Aust

 FB SozÖk News, Historie, SozÖkonomie  Kommentare deaktiviert für Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Norbert Aust
Sep 152018
 

Norbert Aust, (*1943 in Delmenhorst), leitete die HWP erfolgreich bis 1992 und ist seither ein vielfältig engagierter und außergewöhnlich erfolgreicher Kulturmanager in Hamburg. Er versteht sich auf das Bohren dicker Bretter mithilfe von dichten Netzwerken. Davon profitierte einst die HWP!

Nach dem Studium der Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg war er ab 1970 an der Hochschule für Wirtschaft und Politik tätig, zunächst als Dozent im Fach Rechtswissenschaft, später als Rektor und ab 1980 bis 1992 als Hochschulpräsident. Er engagierte sich für den Auf- und Ausbau des Studiums für Berufserfahrene, für den Erhalt der Aufnahmeprüfung, für interdisziplinäre Grundkurse und für das Modell des sozialökonomischen Projektstudiums. Er unterstützte die Institutionalisierung der hochschulübergreifenden Frauenstudien maßgeblich und gründete das Institut für Weiterbildung sowie den Studiengang Kultur- und Bildungsmanagement, – lauter langwierige und nachhaltig wirksame Vorhaben, die bis heute Bestand haben!
Seine Aktivitäten in der Hamburger Kulturszene seit 1990 sind vielfältig: Kulturzentrum Kampnagel, Schmidt-Theater, Hamburg Media School, Kindermuseum, Hamburger Theaterverein, Tourismusverband, Hamburg Marketing etc. Für seine Verdienste wurde Norbert Aust 2013 mit der Biermann-Ratjen-Medaille der Stadt Hamburg ausgezeichnet und 2018 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Lieber Norbert, wir gratulieren Dir sehr herzlich! Continue reading »

 Posted by at 13:13

Soziologiekolumne

 Presseschau  Kommentare deaktiviert für Soziologiekolumne
Sep 012018
 
Eine Welle der Nostalgie. Die akademische Mittelschicht und die illiberale Gesellschaft

von Cornelia Koppetsch

Warum gewinnen in westlichen Gesellschaften, die jahrzehntelang durch Pluralisierungs-, Individualisierungs- und Liberalisierungsprozesse geprägt waren, Haltungen, Einstellungen und Gesellschaftsbilder an Bedeutung, die konträr zu diesen Trends stehen? Wieso haben eskalierende Ungleichheiten, anders als noch um die Jahrhundertwende von Linken vorausgesagt, nicht primär zum Erstarken der Kapitalismuskritik geführt, sondern zum Aufstieg rechter Protestbewegungen?

Die Suche nach den Ursachen für den Aufstieg des Rechtspopulismus ist inzwischen von einem Nischenthema der Politikwissenschaften zu einem Hauptgegenstand aktueller Zeit- und Gesellschaftsdiagnosen avanciert. Der derzeit einflussreichste Erklärungsansatz sieht den Aufstieg des Rechtspopulismus unter dem Vorzeichen einer Rückkehr der sozialen Frage, einer Rückkehr des »Hauptwiderspruchs«.

weiterlesen

 Posted by at 13:13

Alumni-Arbeit in Deutschland

 Aktuelles der GdFF, Ehemalige & Alumni  Kommentare deaktiviert für Alumni-Arbeit in Deutschland
Aug 012018
 

Der Deutschlandfunk hat sich in ›Campus & Karriere‹ kürzlich mit der Wichtigkeit von Alumni- und Ehemaligennetzwerken an deutschen Hochschulen auseinandergesetzt.

»Das Alumni-Netzwerk ›Absolventum‹ der Uni Mannheim wurde 1995 gegründet – und gehört damit zu den ältesten seiner Art in Deutschland. Um für jüngere Zielgruppen attraktiver zu werden, weitet das Netzwerk seine Präsenz auch in den Sozialen Medien aus.« weiterlesen

Göttings neues Netzwerk für Lehramtsstudierende

Alumni-Treffen in Freiburg

 Posted by at 13:13